Deutsch-Französisches Institut
Frankreich-Bibliothek Frankreich-Bibliothek
Deutsch-Französisches Institutdfi-Jahrestagung 2011

Nachhaltige Entwicklung in Frankreich und Deutschland im bilingualen Sachfachunterricht

In Zusammenarbeit mit
   Eisele Stiftung      Landeszentrale für politische Bildung
Goethe-Institut         Ministerium für Kultus         Logo Académie Strasbourg

 

Am 14. Oktober ist die Materialsammlung „Nachhaltige Entwicklung in Frankreich und Deutschland“ als Website Nachhaltige Entwicklung bilingual veröffentlicht worden. Ihr Ziel ist es, den bilingualen Sachfachunterricht in den Fächern Geographie, Gemeinschaftskunde und Geschichte zu unterstützen.

Deutsche und französische Lehrkräfte, die selbst bilingual unterrichten, haben die Materialien ausgewählt, um Vokabelangaben ergänzt und Arbeitsvorschläge dazu ausgearbeitet. Das dfi und die Arbeitsgemeinschaft der Gymnasien mit zweisprachig deutsch-französischem Zug in Deutschland (Libingua) haben gemeinsam die Arbeit der Lehrer koordiniert. Das dfi hat sich um die Klärung der Urheberrechte für die verwendeten Inhalte gekümmert, sie für die Darstellung im Internet aufbereitet und in die Website eingearbeitet und den umfangreichen Anhang zusammengestellt.

Die Inhalte wurden dabei sechs Themenbereichen zugeordnet: Am Anfang steht ein Modul zur Klärung des Begriffs „Nachhaltigkeit“, an das sich eines zu „Erinnerungsorten“ anschließt. Darin wird am Beispiel der Rheinbegradigung im 19. Jahrhundert gezeigt, welche Spätfolgen menschliche Eingriffe in die Natur haben können; anhand des Baus der Tramlinie Straßburg-Kehl in der wilhelminischen Zeit, wie sich Motive und Folgen des Ausbaus des ÖPNV damals und heute unterschieden.

Für den Geographie- und Gemeinschaftskundeunterricht eignen sich vor allem die Dossiers zu Klimawandel und Klimapolitik, Ökonomie vs. Ökologie und Energiepolitik. Unter dem Begriff „Lebensräume“ wurden Unterlagen zur demografischen Situation in China, zur Mobilität und zur nachhaltigen Stadtentwicklung zusammengefasst. Dieses Thema wird mittels der Beispiele Alzette-Belval an der französisch-luxemburgischen Grenze, dem Viertel Haut-du-lièvre in Nancy und der Stadt Hoyerswerda in Sachsen dargestellt.

Eine umfangreiche Dokumentensammlung widmet sich der Energieversorgung der Großregion (früher SaarLorLux) und bietet dabei auch Material für eine Fallstudie zu dem geplanten Atommüllendlager nahe des Dorfes Bure in Lothringen. Auf einer zusätzlichen Übersichtsseite sind außerdem alle Module mit direktem Bezug zu den deutsch-französischen Grenzregionen zusammengefasst.

Der Anhang bietet zahlreiche Clips zu Themenfeldern wie Biolandwirschaft und –ernährung oder Möglichkeiten von Anbietern und Verbrauchern, die über das Angebot des Institut national de l'audiovisuel (Ina) in die Website eingebunden sind. Außerdem finden sich hier frei zugängliche Presseartikel, Umfragen zu Umweltbewußtsein, Verbraucherverhalten, Klimawandel und Energieversorgung und Statistiken zur nachhaltigen Entwicklung.

Da die Materialsammlung als Website angelegt ist, können die Inhalte fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden, auch die Aufnahme zusätzlicher Module ist möglich und erwünscht. Vorschläge zur Erweiterung des Angebots werden gerne aufgenommen.

Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt von der Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele Stiftung und dem Goethe-Institut Paris. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat für die Begleitung der inhaltlichen Arbeit einen bilingual unterrichtenden Lehrer für einige Stunden seines Deputats freigestellt; die Akademie Straßburg vermittelte die Mitarbeit zweier Kolleginnen, die Geschichte und Geographie auf Deutsch und Französisch unterrichten. Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württem­berg stellte für die Durchführung der beiden Projektworkshops dankenswerterweise ihr Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ kostenlos zur Verfügung.

 

Kontakt: villinger@dfi.de

 

Zur Übersicht der aktuellen Projekte

 

 

Weitere Angebote

 

Suche im Bibliothekskatalog