Deutsch-Französisches Institut
Frankreich-Bibliothek Frankreich-Bibliothek
Deutsch-Französisches Institutdfi-Jahrestagung 2011

Stimmen zum Nachwuchsjournalistenseminar

 

Ulrike Ebner

Interessante Gesprächspartner, ein authentischer Blick hinter die Kulissen französischer Medien und nicht zuletzt die perfekte Organisation durch das dfi: Das Programm für deutsche und französische Nachwuchsjournalisten bietet die einmalige Möglichkeit, mehr über den Facettenreichtum unseres Partnerlands zu erfahren und kulturelle Besonderheiten besser zu verstehen.

Arne Bensiek

 

Super organisiertes Programm: Eine Seminarwoche mit vielen praktischen Informationen und interessanten Gesprächspartnern. Als Herzstück ein Praktikum, das einen realistischen Einblick gibt. Sehr hilfreich und inspirierend für jede/n, die/der als Journalist/in aus oder über Frankreich berichten will.

Jonathan Fasel

Das Austauschprogramm hat mir Einblicke in den französischen Arbeitsalltag von Journalisten gegeben, die ich innerhalb meiner journalistischen und medienwissenschaftlichen Ausbildung an der Universität nie hätte haben können. Denn die Unterschiede zur Arbeitsweise in deutschen Redaktionen sind größer, als man sich anfangs vorstellt. Durch das Praktikum und die begleitenden Seminare verstehe ich nun die Wirkweisen innerhalb der französischen Medien besser.

Marco Wolter

Un programme ambitieux et vivant, mais qui doit s’inscrire dans la durée. Si le futur réseau des jeunes journalistes franco–allemands est considéré avec sérieux et utilisé comme un nouvel outil de travail, je pense que le pari sera réussi. La question est de savoir comment cet outil pourra vivre et à quoi il servira très concrètement dans le travail quotidien des journalistes. Paradoxalement, je ne crois pas que les participants au programme se posent réellement la question. C’est donc au DFI de motiver les réponses. Car si ce réseau reste un coquille vide, le programme se résumera à un sémaire d’été luxueux avec une opportunité de stage alléchante. Et même si c’est déjà ça, me direz–vous, je ne crois pas que l’objectif réel soit atteint.