Deutsch-Französisches Institut
Frankreich-Bibliothek Frankreich-Bibliothek
Deutsch-Französisches Institutdfi-Jahrestagung 2011

Veröffentlichungen – 2007 bis 2009

Frankreich Jahrbuch 2008

 

Die europäische Integration hat Frankreich wie seine Nachbarn verändert. Europapolitik wird immer mehr zur Innenpolitik. Wie reagieren Parteien und Regierung darauf? In welcher Weise beeinflussen Werte und Interessen die Europapolitik? Inwiefern integrieren Parteien und gesellschaftliche Akteure die europäische Dimension in ihre Programme und ihr Handeln? Grundsatzbeiträge und Fallstudien zeigen die Wechselbeziehungen zwischen gesellschaftlichen Veränderungen und europäischer Politik auf. Daneben werden die gesellschaftlichen Grundlagen der deutsch-französischen Beziehungen und das Europaverstä;ndnis Nicolas Sarkozys behandelt. So entsteht ein facettenreiches Bild der Europäisierung unseres Nachbarlandes.

 

Eds.: Deutsch-Französisches Institut (dfi), Frankreich Jahrbuch 2008. Frankreich in Europa. 2009. 285 S. ISBN: 978-3-531-16852-4. 39,90 Euro.

 

Infos zu den Jahrestagungen

Die verunsicherte Französische Republik

 

Dieses Buch wirft einen neuen Blick auf Wandel und Beharrung in Frankreich. Unser Nachbarland hat in den vergangenen Jahren tiefe Veränderungen durchlaufen. Politik und Gesellschaft halten aber oft an den alten Diskursen und Leitbildern fest. Dieser Widerspruch ist Ausgangspunkt des vorliegenden Buches. In sieben Fallstudien zu zentralen Reformfeldern werden Faktoren des Wandels und der Beharrung analysiert. Dabei spannt sich der Bogen von der Verfassungsreform über die Wirtschafts-, Stadt-, Hochschul- und Europapolitik bis zur Dezentralisierung und dem Verhältnis zwischen Gleichheitsideal und Diversität. Die Autoren behandeln auch die Frage, inwiefern tradierte Paradigmen in Frage gestellt und durch neue Leitbilder ersetzt werden. Das Ergebnis ist ein differenzierter Blick auf den widersprüchlichen gesellschaftlichen und politischen Wandel in Frankreich. Das Buch erlaubt eine präzise Einschätzung der Reformpolitik der letzten Jahre. Damit liefert es auch einen soliden Maßstab, um Tragweite und Grenzen der Reformpolitik Nicolas Sarkozys zu bewerten.Die Herausgeber und Autoren zählen zu den anerkannten Spezialisten der Frankreichforschung. Bestellung direkt beim Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden

 

Herausgegeben von Prof. Dr. Joachim Schild und Prof. Dr. Henrik Uterwedde 2009, ca. 223 S., brosch., ca. 39,– Euro, ISBN 978-3-8329-4146-8.

Vorstellung CES-Bericht

 

Bericht CES08

Tagungsakten zur Dritten Jahrestagung der deutschen und französischen Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Tagungsakten zu dieser Veranstaltungen liegen nun in Buchform vor und können direkt beim dfi bestellt werden. Bestellung direkt mit dem Bestellformular oder per Mail an info@dfi.de

 

Conseil économique et social, Deutsch-Französisches Institut (Hrsg.): Öffentliche Dienstleistungen / Neue Anforderungen und Organisationsformen. / Paris, 2008. / 173 S.(vgl. dfi aktuell 4/2008).

 

Infos zum Projekt:

Staat und Religion in Frankreich und Deutschland

 

Staat und Religion in Frankreich und Deutschland

Die Frage des Verhältnisses von Staat und Religion hat sich in Deutschland und Frankreich in den letzten Jahren in ähnlich dramatischer Form neu gestellt. Die Diskussionen um religiöse Symbole in der Öffentlichkeit, namentlich um den islamischen Schleier an öffentlichen Schulen, sind dabei nur Symptome einer grundlegenderen Verunsicherung angesichts der Rückkehr der Religion, so scheint es. Die Beiträge in diesem Sammelband beleuchten das Thema aus der Perspektive verschiedener Disziplinen. Es werden sowohl historische Stationen als auch theoretische Grundlagen und empirische Befunde behandelt und in eine deutsch-französische Perspektive gerückt. Das Buch kann direkt beim LIT Verlag bestellt werden.

 

Felix Heidenreich, Jean-Christoph Merle, Wolfram Vogel (éd.): L'Etat et la religion en France et en Allemagne. Reihe: Kultur und Technik. Schriftenreihe des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart Bd. 8, 2008, 248 S., 24.90 Euro, br., ISBN 978-3-8258-1105-1

Von welchem Europa reden wir? Reichweiten nationaler Europadiskurse

 

Von welchem Europa redenwir?

Auch vier Jahre nach der großen Erweiterungsrunde der EU ist im allgemeinen Bewusstsein der Bürger aber auch der „Europaexperten“ noch nicht die Erkenntnis angekommen, dass die traditionellen Beschreibungen des Projekts der europäischen Integration, wie sie in den Nachkriegsjahrzehnten in den „alten“ westlichen Mitgliedstaaten entwickelt wurden, nicht unverändert fortgeführt werden können. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Staaten sind und bleiben nicht nur sozial und ökonomisch erheblich, sondern die gesamte Konzeption dessen, was Europa bedeuten soll, divergiert von Land zu Land - insbesondere zwischen den mittelosteuropäischen Staaten und den westeuropäischen Mitgliedern. Daher ist es für eine gehaltvolle Diskussion um Europas Zukunft unerlässlich, genauere Kenntnisse über die jeweils spezifischen narrativen Muster zu erlangen, die bei der Rede von Europa in Politik und öffentlichkeit prägend sind. In 12 Beiträgen werden in diesem Band die Europa-Diskurse in einzelnen Mitgliedstaaten untersucht, weitere Beiträge fragen nach einzelnen Aspekten der französischen Europadebatte, nach dem Verhältnis zur Türkei und nach der Selbstbeschreibung der Europäischen Union. Eine Analyse der Europadiskurse in der öffentlichkeit der USA schließt den Band ab.

 

Frank Baasner (Hrsg.) Von welchem Europa reden wir? Reichweiten nationaler Europadiskurse. Nomos-Verlag. ISBN 3-8329-3277-0, 33,00 Euro.

 

Infos zum Projekt:

Frankreich Jahrbuch 2007

 

Frankreich Jahrbuch 2007

Vor 50 Jahren entstand Frankreichs V. Republik - Anlass für einen kritischen Rück- und Ausblick auf das Regierungssystem unseres Nachbarlandes. Dabei kommen die Motive der Gründerväter, die Entwicklung der Verfassung und der Parteien zur Sprache, aber auch kritische Fragen der französischen Demokratie: Rolle der Parlamentarier, Reformfähigkeit, sozialer Dialog, politische Beteiligung und politischer Protest. So entsteht ein facettenreiches Bild der V. Republik, die sich trotz wiederkehrender Fundamentalkritik als wandlungs- und leistungsfähig erwiesen hat, aber auch vor neuen Herausforderungen und Veränderungen steht.

 

Hrsg.: Deutsch-Französisches Institut (dfi), Frankreich Jahrbuch 2007. 50 Jahre V. Republik. 2008. 324 S. ISBN: 978-3-531-15797-9., 44,90 Euro.

 

Infos zu den Jahrestagungen

Points de vue - Sichtweisen

 

Ausstellung Erbfeinde - Erbfreunde

Die Zusammenarbeitzwischen Deutschland und Frankreich kann sich auf ein dichtes Netz von privaten und öffentlichen Einrichtungen verlassen. Diese vergleichende Einführung in die deutsche und französische Gesellschaft richtet sich an alle, die sich in ihrer Arbeit mir der Aktualität beider Länder auseinandersetzen wollen und müssen. Das zweisprachige Buch ist leicht verständlich geschrieben und liefert grundlegende Informationen, Analysen und Kommentare. Die vergleichende Perspektive erlaubt es, die Unterschiede und Parallelen heraus zu arbeiten und die wechselseitigen Wahrnehmungen in den Blick zu nehmen.

Das Buch kann direkt beim NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt bestellt werden oder beim Deutsch-Französischen Institut zum Sonderpreis von 11,90 Euro. wientzekarobasdfi.de

 

Baasner, Frank ; Manac'h, Bérénice ; Von Schumann, Alexendra: Points de vue - Sichtweisen: France – Allemagne, un regard comparé = Deutschland – Frankreich, ein vergleichender Blick / Frank Baasner Bérénice Manac'h ; Alexandra von Schumann. -Rheinbreitbach: NDV = Paris : Ed. Doumic, 2008. - 269 S. ISBN: 978-3-87576-589-2 (NDV) – 978-2-906545-83-0 (ed. Doumic) - 19,80 Euro

Ennemie Ami héréditaire

 

Ausstellung Erbfeinde - Erbfreunde

Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945, eine Epoche großer Belastungen für das Verhältnis zwischen beiden Ländern, stehen im Mittelpunkt eines Ausstellungsprojekts des dfi.

Begleitend zu dieser Ausstellung ist eine reich bebilderte Dokumentation erschienen. Am Beispiel zahlreicher Faksimile-Abbildungen und Zitate aus zeitgenössischen Publikationen wird dargestellt, wie man dies- und jenseits des Rheins den jeweiligen Nachbarn in einer Zeit sah, die geprägt war durch drei große kriegerische Auseinandersetzungen, aber auch durch wiederholte Bemühungen um Aussöhnung zwischen beiden Völkern.

Die Dokumentation kann direkt beim Deutsch-Französischen Institut bestellt werden. Der Katalog ist auch in französischer Sprache erschienen.

 

Ennemie ami héréditaire: Les relations franco-allemandes entre 1870 et 1945 à traver la littérature contemporaire; Une Exposition de l'Institut Franco-Allemand, Ludwigsburg. Conception de l'exposition: Franziska Lay et al. – Ludwigsburg: l'Institut Franco-Allemand, 2008. – 93 pages; 5 Euro pausch.

pdf-Datei

Infos zum Projekt:

Erbfeinde - Erbfreunde

 

Ausstellung Erbfeinde - Erbfreunde

Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945, eine Epoche großer Belastungen für das Verhältnis zwischen beiden Ländern, stehen im Mittelpunkt eines Ausstellungsprojekts des dfi.

Begleitend zu dieser Ausstellung ist eine reich bebilderte Dokumentation erschienen. Am Beispiel zahlreicher Faksimile-Abbildungen und Zitate aus zeitgenössischen Publikationen wird dargestellt, wie man dies- und jenseits des Rheins den jeweiligen Nachbarn in einer Zeit sah, die geprägt war durch drei große kriegerische Auseinandersetzungen, aber auch durch wiederholte Bemühungen um Aussöhnung zwischen beiden Völkern.

Die Dokumentation kann direkt beim Deutsch-Französischen Institut bestellt werden. Der Katalog ist auch in französischer Sprache erschienen.

 

Erbfeinde Erbfreunde: die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur; eine Ausstellung des Deutsch-Französischen Instituts, Ludwigsburg.Konzeption der Ausstellung: Franziska Lay et al. – Ludwigsburg: Deutsch-Französisches Institut, 2007. – 93 S. 15 Euro (Schüler, Student und Lehrer: 7,50 Euro). Beim Auslandsversand zzgl. Porto. (vergriffen)

pdf-Datei

Infos zum Projekt:

Europa.
Die Zukunft einer Idee

 

Europa. Die Zukunft einer Idee

Das geeinte Europa ist längst eine politische Realität. Wie aber kann es mit der Union weiter gehen? Welche Chancen bietet sie, welche Visionen verbinden sich mit ihr? 30 namhafte Publizisten, Historiker und Politiker entwerfen ihre ganz persönlichen Wünsche, Visionen und Vorstellungen von einer lebenswerten Zukunft Europas, ganz subjektiv und jeweils aus langer Erfahrung im Umgang mit dem Thema erwachsen.
Mit Beiträgen von Frank Baasner, Ulrich Beck, Hans Manfred Bock, Karl-Heinz Bohrer, Roger de Weck, Edouard Gaudot, Bronislav Geremek, Sylvie Goulard, Alfred Grosser, Frédéric Hartweg, Wolfgang Huber, Wolfgang Ischinger, Jean-Bapiste Joly, Michael Klett, Ingo Kolboom, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger MdB, Jacques Pateau, François Scheer, Konrad Schily MdB, Hansgerd Schulte, Henning Schulte-Noelle, Jürgen Stähle, Frédéric Stephan, Willi Steul, Rupert Graf Strachwitz, Henrik Uterwedde und Alois Wierlacher.

 

Baasner, Frank/Klett, Michael (Hrsg.) Europa. Die Zukunft einer Idee. 2007. 406 S., Fadenh., geb.B 20819-7. Verlagsausgabe, 49,90 Euro

Vorstellung CES-Bericht

Vorstellung CES-Bericht

 

Seit 2005 findet jährlich eine Konferenz der deutschen und französischen Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft statt, die vom Conseil économique et social in Zusammenarbeit mit dem dfi unter aktiver Unterstützung des französischen Außenministeriums veranstaltet wird. Sie richtet sich vor allem an die Vertreter der Berufs- und Gewerkschaftsorganisationen und der großen Verbände der beiden Länder. Das Thema der zweiten Konferenz behandelte die Zukunft der Jugendlichen in Deutschland und Frankreich unter dem Blickwinkel der Integration und Chancengleichheit.

Besonderes Interesse galt der Schule als Instrument der sozialen und kulturellen Integration sowie dem Zugang zum Arbeitsmarkt als entscheidender Faktor der wirtschaftlichen Unabhängigkeit und sozialen Anerkennung jedes Einzelnen.
Die nächste Jahrestagung, die am 18. Januar 2008 wieder im Conseil économique et social stattfinden wird, behandelt die Entwicklungen im öffentlichen Dienstleistungssektor in Deutschland und Frankreich.

 

Tagungsakten zur Konferenz "Integration und Chancengleichheit: Die Zukunft der Jugendlichen in Deutschland und Frankreich".

 

Infos zum Projekt:

Bilingualer Unterricht

 

 

Vor fast 40 Jahren entstand in Deutschland der erste Bilinguale deutsch-französische Bildungsgang an einem Gymnasium. Heute bieten bundesweit rund 80 Gymnasien diese Unterrichtsform an, die in der Bundesrepublik und darüber hinaus als Modell für die Entwicklung zahlreicher ähnlicher Angebote fungiert hat.
Der vorliegende Band zeichnet die Entwicklung des bilingualen nterrichts mit Französisch als Zielsprache nach und zeigt zugleich Perspektiven des Bilingualen Bildungsgangs auf.
Zu Wort kommen dabei Vertreter der Schulpraxis und der Bildungsforschung, aber auch Schüler und Eltern. So entsteht erstmals ein differenziertes Bild des Bilingualen deutsch-französischen Bildungsgangs, ausgehend von seinen Rahmenbedingungen und methodisch-didaktischen Fragen bis hin zu einer Einordnung in den breiteren Kontext bilingual deutsch-französischer Angebote. Der Band richtet sich an alle am bilingualen Unterricht mit Französisch als Zielsprache Interessierten aus Wissenschaft und Praxis.

 

Olivier Mentz/Sebastian Nix/Paul Palmen (Hrsg.). Bilingualer Unterricht in der Zielsprache Französisch. Entwicklung und Perspektiven. Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik 2007, 320 Seiten, 36,00 Euro, ISBN 978-3-8233-6329-3

Zwischenbericht

 

Integration und Chancengleichheit

Der vorliegende vom dfi erstellte Zwischenbericht zum Thema "Integration und Chancengleichheit" wurde am 23. Januar 2007 in Paris auf einer Pressekonferenz von den Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit, Europaministerin Catherine Colonna und Staatsminister Günter Gloser sowie den Staatsministern für Integration und Chancengleichheit, Maria Böhmer und Azouz Begag präsentiert.

 

"Integration und Chancengleichheit. Eine deutsch-französische Initiative"

 

Infos zum Projekt:

Dossier

 

Jahreskonferenz der deutschen und französichen Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft

Dossier aus Anlass der zweiten Jahreskonferenz der deutschen und französischen Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft

Dieses Dossier wurde vom Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg/Paris im Auftrag des Conseil économique et social Paris zusammengestellt.

 

"Integration und Chancengleichheit. Die Zukunft der Jugendlichen in Frankreich und Deutschland"

 

Infos zum Projekt:

Frankreich Jahrbuch 2006

 

Frankreich-Jahrbuch 2006

Kommunikation als Form politischen Handelns ist in den letzten Jahren zunehmend Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschungen geworden, doch kaum mit Blick auf Frankreich. Das Frankreich Jahrbuch 2006 schließt diese Lücke. Es versammelt im Themenschwerpunkt Beiträge zum französischen Typus der Regierungskommunikation, zu Strategien politischer Überzeugungsarbeit, zur Rolle Europas in den außenpolitischen Diskursen Frankreichs, zu Formen politischer Kommunikation am Beispiel des Referendums zur EU-Verfassung sowie zur Rolle der Medien. Weitere Beiträge befassen sich mit der Fußball-WM in Frankreich 1998 und Deutschland 2006 sowie mit den Tendenzen des französischen Gegenwartstheaters.
Das Frankreich-Jahrbuch greift alljährlich ein Thema der gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Aktualität auf, das den Schwerpunkt eines Bandes bildet. Daneben versammelt es wissenschaftliche Beiträge aus Politik-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaft. Ein umfangreicher Dokumentationsteil mit Jahreschronik, sozioökonomischen Basisdaten sowie einer umfassenden Bibliographie deutschsprachiger Literatur zu Frankreich machen das Frankreich Jahrbuch zu einem aktuellen Nachschlagewerk.

 

Deutsch-Französisches Institut (Hrsg.): Frankreich Jahrbuch 2006, Politik und Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007, 372 S., 44,90 Euro, ISBN 978-3-531-15354-4

 

Infos zu den Jahrestagungen

Erbfreunde. Deutschland und Frankreich im 21. Jahrhundert.

 

Erbfreunde. Deutschalnd und Frankreich im 21. Jahrhundert

Wie vielschichtig die Beziehungen beider Länder zueinander sind und welche Bedeutung sie im europäischen Kontext entfalten, zeigen die Beiträge der Erfurter Ringvorlesung im Sommersemester 2006,die zusammen mit dem dfi konzipiert und veranstaltet wurde (vgl. dfi aktuell 1/2006).
Die deutsch-französischen Beziehungen werden dabei in ihrer ganzen Bandbreite und aus verschiedenen Blickwinkeln analysiert: von ihren sozio-kulturellen Aspekten nach 1945, dem Verhätnis Frankreichs zur ehemaligen DDR, über die Rolle beider Länder für die EU-Verfassung bis hin zum polnischen Blick von außen auf das oft dominant autretende "Tandem". Daneben werden ausgewählte Politikfelder wie die Sprach-, Kultur-, Erinnerungs- und Familienpolitik beleuchtet und die Unterschiede zum deutschen Nachbarn herausgearbeitet.

 

Wolfgang Bergsdorf/Manuela Spindler/Wolfram Vogel/Heinrich H. Kill/Sergej Lochthofen (Hrsg.): Erbfreunde: Deutschland und Frankreich im 21. Jahrhundert. - Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität Weimar 2007,
10,80 Euro, ISBN 978-3-86068-304-0

  (nächste Seite)